Dr. Sibylle Wolf




 

Anschrift:
Universität Tübingen
Ältere Urgeschichte und Quartärökologie
Burgsteige 11
72070 Tübingen

Büro: Raum , Schloß Hohentübingen

+49-(0)7071-29-75420
+49-(0)7071-29-5714
sibylle.wolf(at)ifu.uni-tuebingen.de

Sprechzeiten:
n.V.


 

 


Curriculum vitae

April 2013

Disputation zur Erlangung des akademischen Grades Dr. phil.

2010-2013

Doktorandin, Abteilung. Ältere Urgeschichte und Quartärökologie der Eberhard Karls Universität Tübingen

Nov. 2007

Magister Artium im Fach Vor- und Frühgeschichte an der Johannes Gutenberg Universität Mainz

2005-2006

Erasmus Semester in Tours (Frankreich) an der Université Francois Rabelais de Tours

2001-2007

Magisterstudiengang mit dem Fach Vor– und Frühgeschichte im Hauptfach, der Klassischen Archäologie und der Alten Geschichte in den Nebenfächern an der Johannes Gutenberg Universität Mainz

Nach oben

 

 


Berufserfahrung

01.03.2016 - 31.12.2016

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Koordinatorin des Senckenberg Center for Human Evolution and Paleoenvironment an der Eberhard Karls Universität Tübingen 

01.02.2014 - 29.02.2016

Wissenschaftliche Koordinatorin des Senckenberg Center for Human Evolution and Paleoenvironment an der Eberhard Karls Universität Tübingen 

01.02.2014 - 31.12.2015

Wissenschaftliche Koordinatorin des Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Eberhard Karls Universität Tübingen

01.07.2013 - 31.01.2014

Postdoc am Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters, Abteilung Ältere Urgeschichte und Quartärökologie der Eberhard Karls Universität Tübingen innerhalb des UNESCO-Auswertungsprojektes "Höhlen der Schwäbischen Alb"

22.04.2013 - 30.06.2013

Wissenschaftliche Angestellte am Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart für das Projekt „Zusammensetzung des Löwenmenschen aus dem Hohlenstein-Stadel“

01.09.2009 - 28.02.2010

Wissenschaftliche Angestellte des Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg; Assistenz der Ausstellungsleitung der Großen Landesausstellung Baden-Württemberg 2009 „Eiszeit – Kunst und Kultur“

01.06.2008 - 31.08.2009

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters, Abteilung Ältere Urgeschichte und Quartärökologie der Eberhard Karls Universität Tübingen für das Projekt Große Landesausstellung Baden-Württemberg 2009, „Eiszeit – Kunst und Kultur“

 

 

Nach oben

 

 


Stipendien

2010-2013

Doktorandenstipendium innerhalb des UNESCO-Auswertungsprojektes "Höhlen der Schwäbischen Alb", Abteilung Ältere Urgeschichte und Quartärökologie der Eberhard Karls Universität Tübingen. Thema „Elfenbeinbearbeitung im Schwäbischen Aurignacien“

2006-2007

Förderungsstipendium der Johannes Gutenberg Universität Mainz für wissenschaftliche oder künstlerische Abschlussarbeiten

 

 

Nach oben

 

 


Weitere Erfahrungen

Mitherausgeberin der Sonderausgabe „Ivoire paléolithique“ des Journals Anthropologie, Paris, Institut de Paléontologie Humaine (Erscheinungsdatum Ende 2016)

März – Oktober 2016

Wissenschaftliche Beraterin und Autorin der Begleitpublikation „EisZeiten – Die Kunst der Mammutjäger“ im Archäologischen Museum Hamburg, Stadtmuseum Harburg/Helms Museum

November 2014 - Juni 2015

Konzeption und Umsetzung der Wanderausstellung „Weltkultursprung“, ein gemeinsames Projekt des Alb-Donau-Kreises, des Landkreises Heidenheim und der Stadt Ulm

Oktober 2013 - Mai 2014

Mitwirkung bei der Umgestaltung der Dauerausstellung des Urgeschichtlichen Museums Blaubeuren

November 2013

Konzeption und Kostenkalkulation für eine Wanderausstellung „Die Schwäbische Alb – Weltkultursprung“ für den Alb-Donau-Kreis

August 2013

Konzeption einer Ausstellung „Eiszeit im Norden“ für das Archäologische Museum Hamburg, Stadtmuseum Harburg Helms Museum

2011-Mai 2012

Mitwirkung bei der Umgestaltung der Dauerausstellung der Abteilung Ältere Urgeschichte und Quartärökologie im Museum Schloss Hohentübingen

November 2011

Organisation der Sonderausstellung „Bemalte Steine – Das Ende der Eiszeitkunst auf der Schwäbischen Alb“ im Museum Schloss Hohentübingen

November/Dezember 2008

Organisation der Sonderausstellung „Das Mammut vom Vogelherd. Tübinger Funde der ältesten erhaltenen Kunstwerke“ im Museum Schloss Hohentübingen, sowie Redaktion des gleichnamigen Begleitheftes

2009 - 2014

Organisation und Durchführung der jährlichen Verleihung des Förderpreises für Ältere Urgeschichte und Quartärökologie 2009-2014

 

Organisation und Durchführung der internationalen Konferenz am 22.07.2011 in Tübingen „Thresholds in Prehistory“

 

Organisation der UNESCO HEADS-Tagung vom 25.02. bis zum 01.03.2013 in Tübingen gemeinsam mit E. Dutkiewicz M.A.

 

 

Nach oben

 

 


Wissenschaftliche Projekte seit 2010

2016

Aufnahme und Analysen der Elfenbeinartefakte aus den Nachgrabungen vor der Vogelherd-Höhle zwischen 2005-2012

2011 - 2013

Organisation des UNESCO/Erasmus Intensiv Programms „Prehistory at the Crossroads of Science and Conservation“ für die Abteilung vor Ort als Lehrende

02.05.2013

Dozentin an der Stuttgarter Volkshochschule im Kurs „Antike Kulturen“, Titel „Die Jüngere Altsteinzeit – Kunstwerke des modernen Menschen“

März 2012

Forschungsaufenthalt in Sankt Petersburg

Juli/August 2011 und September 2008

Grabungshelferin der Ausgrabung in der Höhle Hohle Fels auf der Schwäbischen Alb, Eberhard Karls Universität Tübingen

März 2011

Teilnahme an einem einwöchigen Workshop „technologie osseuse“ an der Université Paris Ouest Nanterre La Defense, HMPEE203-HMUEP202

Februar 2011

Umwelt und Leben in der Eiszeit“, Steinzeitprojekt an der Grundschule im Hölderstöckle Tuttlingen in Kooperation mit der Universität Tübingen. 2 Tage experimentelle Archäologie mit Schülern der 3. und 4. Klasse

Oktober 2010

Praktikum im Deutschen Elfenbeinmuseum Erbach

 

 

 

Aufenthalt in der Dordogne 2012

Nach oben

 

 


Wissenschaftliche Interessensgebiete

Mein Forschungsgebiet ist die Archäologie der letzten Eiszeit in Mitteleuropa. Hier liegt das besondere Augenmerk auf den Epochen Aurignacien (etwa 40.000 – 30.000 Jahre vor heute) und Gravettien (etwa 30.000 – 22.000 Jahre vor heute). Die Ablösung des Neandertalers durch den modernen Menschen ist ebenfalls Bestand meiner Forschungstätigkeit. Mein spezielles Interesse gilt der Bearbeitung der organischen Materialien Knochen, Geweih und Elfenbein. Das Mammut war während der letzten Eiszeit der Rohstofflieferant für Elfenbein. Ich untersuche die gesamte Arbeitskette, von der Beschaffung des Materials über die Fertigung von bestimmten Produkten bis hin zur Verwerfung dieser Stücke. Die Fundaufnahme und Interpretation der Schmuckstücke und der Kleinkunst aus organischen Materialien fallen in mein Tätigkeitsgebiet. Die Bedeutung und Deutung von steinzeitlichen Frauenstatuetten ist auch ein Thema, dem ich mich intensiv gewidmet habe. Schmuckstücke sind eine besondere Informationsquelle, weil sie Hinweise auf Identitäten und Gruppenzugehörigkeiten in der Altsteinzeit bieten. Die Inventare der Höhlen der Schwäbischen Alb bilden hier den Ausgangspunkt für meine Arbeit. Ich interessiere mich jedoch generell für die Verarbeitung von Elfenbein bis in die Moderne. Der kulturelle Wandel von einer definierten Epoche zu einer anderen am Beispiel von organischen Artefakten ist bislang noch nicht erforscht. Hier können gerade die gut dokumentierten Artefakte aus den modern gegrabenen Fundstellen auf der Schwäbischen Alb Antworten auf zentrale Fragen wie den Ursprung einer Kultur geben.

Zusammensetzung des Löwenmenschen aus dem Hohlenstein-Stadel im Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg, Esslingen

Nach oben

 

 


Ausgewählte Tagungen und Vorträge

  • 16.05.-20.05.2016 Poster Präsentation “Second Conference World of Gravettian Hunters” in Krakow “Personal ornaments of the Gravettian of the Swabian Jura – the tear-drop-shaped beads revisited”, gemeinsam mit Prof. N. J. Conard Ph.D.
  • 07.-08.12.2015 Teilnahme an der Tagung „Art and the Brain – How Imagery makes us Human“ im McDonald Institute an der University of Cambridge mit den Vorträgen „The secrets of the Lion Man of Hohlenstein-Stadel cave (southwestern Germany)“ und „The use of color during the Upper Paleolithic of the Swabian Jura of southwestern Germany” 
  • 11.08.2015 Vortrag im Rahmen der 31. Internationalen Sommerkurse der Univ. Tübingen „Mammut, Venus, Höhlenlöwe – Einblicke in die Erforschung der ältesten Kunstwerke der Welt“ 
  • 11.07.2015 Alumni-Vortrag an der Univ. Tübingen „Höhlenmensch adé – wie die frühesten Kunstwerke von der Schwäbischen Alb unser Bild über die Eiszeit revolutionieren“ 
  • 09.04.2015 Teilnahme an der Hugo Obermaier-Tagung in Heidenheim, mit dem Vortrag „Early Aurignacian personal ornaments of southwestern Germany and southwestern France: commonalities and differences“
  • 21.10.2013 Vortrag beim Rotary Club Alsfeld „Die ersten modernen Menschen in Europa – Physiognomie, Schmuck und Selbstdarstellungen“
  • 05.10.2013 Vortrag im Rahmen des Festkolloquiums der Gesellschaft für Urgeschichte „Einmaliges Achtal – Früheste Elfenbeinbearbeitung und -schmuck vor 40,000 Jahren“
  • 08.04.-10.04. 2013 Teilnahme an der Tagung „Aurignacian Genius: Art, Technology and Society of The First Modern Humans in Europe“ an der New York University mit dem Vortrag „Personal Ornaments of the Swabian Aurignacian - Early Ivory Working in Central Europe” & Öffentlicher Vortrag, gemeinsam mit Prof. Dr. H. Floss „Sculptural Art and Musical Instruments from The Swabian Jura (Germany)“
  • 02.04.-04.04. 2013 Teilnahme an der Hugo Obermaier-Tagung in Wien, mit dem Vortrag „Die Elfenbein-Industrie und der Schmuck des Schwäbischen Aurignacien“
  • 25.02.-01.03. 2013 Teilnahme und Vortrag an der UNESCO HEADS-Tagung, Tübingen “Adornment of the Swabian Aurignacian”
  • 21.-23.02. 2013 Teilnahme an der Tagung “European Palaeolithic” im British Museum, London mit dem Vortrag “Personal ornaments of the Swabian Aurignacian”
  • 11.06. 2012 Vortrag an der Université Bordeaux 1 ”Ivory working and personal ornaments during the Aurignacian of the Swabian Jura”
  • 29.-31.05. 2012 Teilnahme an der UISPP-Tagung in Lüttich „Modes de contacts et de deplacements au Paléolithique supérieur“ und Co-Autorin bei dem Vortrag von Prof. N. J. Conard „Testing models for cultural change using organic artifacts from the Swabian Aurignacian“
  • 10.-14.04. 2012 Teilnahme an der Hugo Obermaier-Tagung in Toulouse
  • 19.01. 2012 Vortrag im Helms Museum Hamburg Harburg im Rahmen der Eiszeitausstellung „Der Beginn unserer Kultur - die ersten Kunstwerke der Menschheit“
  • 25.-27.10. 2011 Teilnahme an der Tagung „Quo vadis? Long-term research projects in European Archaeology“ in Schleswig, Schloss Gottorf
  • 15.06.-18.06. 2011 Teilnahme am ROCEEH Symposium „The Nature of Culture“, Eberhard Karls Universität Tübingen
  • 19.05.-21.05. 2011 Teilnahme am Symposium „Homo portans“ im Deutschen Hygiene Museum Dresden; Vortrag: „Die Anfänge unserer Kultur – Schmuck und Kleidung tragen: Befunde und Funde aus der jüngeren Altsteinzeit“
  • 26.-30.04. 2011 Poster-Präsentation auf der Hugo Obermaier Tagung 2011 in Herne (Westfalen) zum Thema „Elfenbeinbearbeitung und Schmuckproduktion im Aurignacien der Schwäbischen Alb“
  • 22.09. 2010 Teilnahme und Vortrag bei der Tagung „Deutscher Historikertag“ in Berlin „Tragbare Frauenfiguren aus ganz Europa – Anhänger aus der Altsteinzeit“ in der Session Homo portans
  • 14.-18.04. 2010 Vortrag bei der Society for American Archaeology (SAA), St. Louis, USA: “Ivory Working in the Swabian Aurignacien”
  • 14.-18.04. 2009 Teilnahme und Posterpräsentation auf der Hugo Obermaier-Tagung in Ljubljana, Slowenien zur Großen Landesausstellung Baden-Württemberg 2009 „Eiszeit – Kunst und Kultur“
  • 25.-29.03. 2008 Teilnahme und Vortrag auf der Hugo Obermaier-Tagung mit dem Titel „Eine neue Venusstatuette vom jungpaläolithischen Fundplatz Dolni Vestonice/Mähren – Fälschung oder Original?“

Nach oben

 

 


Mitgliedschaft

  • Seit 2008: Museumsverein Schelklingen e.V.
  • Seit 2008: Deutsche Gesellschaft für Ur- undFrühgeschichte e.V.
  • Seit 2011: Gesellschaft für Urgeschichte
  • Seit 2012: Hugo Obermaier-Gesellschaf
  • Seit 2013: Mitglied im Koordinierungsausschuss „Eiszeitkunst“ (Vertreter des Alb-Donau-Kreis, des Landkreises Heidenheim, der Stadt Ulm)
  • Seit 2014: Mitglied der Commission Internationale de Nomenclature sur l’Industrie de l’Os Préhistorique (zugehörig der UISPP)

 

 


Publikationen

Bücher

 

Wolf, S. 2015: Schmuckstücke – die Elfenbeinbearbeitung im Schwäbischen Aurignacien. Tübingen: Kerns Verlag.

 

Conard, N. J. und Wolf, S. 2015: Der Hohle Fels bei Schelklingen. Ursprungsort für Kunst und Musik. Schelklingen: Museumsgesellschaft Schelklingen Verein für Heimatgeschichte e.V.

 

Journale

 

Wolf, S., Velliky, E., Dapschauskas, R., Floss, H. und Conard, N. J. in Vorb.: The use of colour during the Upper Palaeolithic of the Swabian Jura. Proceedings of the Conference “Art and the Brain– How Imagery makes us Human“, 07.-08.12.2015 Cambridge.

 

Wolf, S. und Heckel, C. in Vorb.: Ivory ornaments of the Aurignacian of Western Europe: France and Germany. Anthropologie, Sonderausgabe “Ivoire paléolithique”.

 

Vercoutère, C. und Wolf, S. in Vorb.: Gravettian tear-drop-shaped beads of southwestern France and southwestern Germany. Anthropologie, Sonderausgabe “Ivoire paléolithique”.

 

Paillet, P. und Wolf, S.  in Vorb.: Les représentations de mammouth sur ivoire de mammouth. Anthropologie, Sonderausgabe “Ivoire paléolithique”.

 

Wolf, S., Vercoutère, C. und Paillet, P. in Vorb.: La place de l’ivoire dans les sociétés européennes du Paléolithique supérieur. Anthropologie, Sonderausgabe “Ivoire paléolithique”.

 

Ebinger-Rist, N., Wolf, S., Kind, C.-J. und Wehrberger, K. in Vorb.: L`Homme-Lion de Hohlenstein-Stadel: la restauration et des conclusions nouvelles. Anthropologie, Sonderausgabe “Ivoire paléolithique”.

 

Dutkiewicz, E., Wolf, S. und Conard, N. J. im Druck: Early symbolism in the Ach and Lone Valleys (southwestern Germany). Volume “Role of Art in Prehistory UISPP 2014”, Quaternary International.

 

Münzel, S. C., Wolf, S., Drucker, D. und Conard, N. J.im Druck: The Exploitation of Mammoth in the Swabian Jura (SW-Germany) during the Aurignacian and Gravettian Period. Quaternary International.

 

Ebinger-Rist, N., Wolf, S., Wehrberger, K, Beutelspacher, T. und Kind, C.-J. im Druck: The Restauration 2012/13 of the Lion Man of Hohlenstein Stadel Cave (Baden-Württemberg, Southwest Germany). Paléo.

 

Heckel, C., Müller, K., White, R., Wolf, S., Conard, N. J., Normand, C., Floss, H. und Reiche, I.: F-content variation in mammoth ivory from Aurignacian contexts: Preservation, alteration, and implications for ivory-procurement strategies. Quaternary International, DOI: 10.1016/j.quaint.2015.11.105.

 

Wolf, S., Conard, N. J., 2015: La parure aurignacienne du Jura souabe/Personal Ornaments of the Swabian Aurignacian. In White R., Bourrillon R. (dir.) avec la collaboration de Bon F., Aurignacian Genius : art, technologie et société des premiers hommes modernes en Europe, Actes du symposium international, 8-10 avril 2013, New York University, P@lethnologie, 7, 330-344.

 

Wolf, S. 2015: Personal ornaments as signatures of identity in the Aurignacian – the case of the Swabian Jura and Western Germany. World Heritage Papers 41. Paris: UNESCO World Heritage Center, 92-102.

 

Kind, C.-J., Ebinger-Rist, N., Wolf, S., Beutelspacher, T. und Wehrberger, K. 2014: The Smile of the Lion Man. Recent Excavations in Stadel Cave (Baden-Württemberg, south-western Germany) and the Restoration of the Famous Upper Palaeolithic Figurine.

Das Lächeln des Löwenmenschen. Neue Ausgrabungen in der Stadel-Höhle (Baden-Württemberg, Südwestdeutschland) und die Restaurierung der berühmten jungpaläolithischen Figur. Quartär 61, 129-145.

 

Heckel, C. und Wolf, S. 2014: Ivory debitage by fracture in the Aurignacian: experimental and archaeological examples. Journal of Archaeological Science 42, 1-14.

 

Wolf, S., Ebinger-Rist, N. und Kind, C.-J. 2013: „Die Rückkehr des Löwenmenschen. Geschichte – Mythos – Magie“. Sonderausstellung im Ulmer Museum vom 15.11.2013 bis zum 09.06.2014: Die Präsentation der Figur. Mitteilungen der Gesellschaft für Urgeschichte 22, 115-120.

 

Wolf, S., Kind, C.-J. und Conard, N. J. 2013: Schmuck aus dem Aurignacien von der Schwäbischen Alb im Vergleich mit Inventaren aus dem Lahntal und dem Rheinland. Archäologisches Korrespondenzblatt 43, Heft 3, 295-313.

 

Wolf, S. 2010: Ursprung der Kunst oder Perfektion auf der Schwäbischen Alb. Impuls 2010, Jahrespublikation der Fachschule für Druck- und Medientechnik Stuttgart, 14-17.

 

Wolf, S. 2009: Eine Reise durch 30 000 Jahre Eiszeitkunst. Archäologie in Deutschland, Heft 6, 62-65. 

 

Wolf, S. 2008: Eine neue Venusstatuette vom Mittel-Jungpaläolithischen Fundplatz Dolní Vĕstonice (Mähren)? Acta Mus. Moraviae Sci. soc. XCIII: 69-97.

 

 

Buchbeiträge

 

Wolf, S., Floss, H. and Conard, N. J. in Vorb.: Centers of creativity within the Aurignacian: the case of Swabia, Belgium and eastern France. Sonderausgabe der Hugo Obermaier Tagung Heidenheim 2015. Tübingen: Kerns Verlag.

 

Wolf, S., Münzel, S., C., Dotzel, K., Barth, M. und Conard N. J. im Druck.: Osseous Projectiles from the Aurignacian and the Gravettian of the Swabian Jura (Southwest Germany) reflect changing patterns of raw material, technology and typology. In: M. Langley (Hrsg.), Osseous Projectile Weaponry: Towards an Understanding of Pleistocene Cultural Variability. VERT Series. Springer Verlag.

 

Conard, N. J., Bolus, M., Dutkiewicz, E. und Wolf, S. 2015: Eiszeitarchäologie auf der Schwäbischen Alb. Die Fundstellen im Ach- und Lonetal und in ihrer Umgebung. Tübingen: Kerns Verlag.

 

Wolf, S. 2013: Mensch und Mammut – Elfenbein als Rohstoff. In: K. Wehrberger (Hrsg.), Die Rückkehr des Löwenmenschen. Geschichte, Mythos, Magie. Begleitpublikation zur Ausstellung im Ulmer Museum 15.11.2013 – 09.06.2014. Ostfildern: Jan Thorbecke Verlag, 110-114.

 

Wolf, S. 2013: Nicht nur schön – Schmuck vom Beginn der Jüngeren Altsteinzeit. In: K. Wehrberger (Hrsg.), Die Rückkehr des Löwenmenschen. Geschichte, Mythos, Magie. Begleitpublikation zur Ausstellung im Ulmer Museum 15.11.2013 – 09.06.2014. Ostfildern: Jan Thorbecke Verlag, 90-95.

 

Ebinger-Rist, N., Kind, C.-J., Wehrberger, K. und Wolf, S. 2013: Von Kopf bis Fuss. Der Löwenmensch, näher betrachtet. In: K. Wehrberger (Hrsg.), Die Rückkehr des Löwenmenschen. Geschichte, Mythos, Magie. Begleitpublikation zur Ausstellung im Ulmer Museum 15.11.2013 – 09.06.2014. Ostfildern: Jan Thorbecke Verlag, 64-73.

 

Ebinger-Rist, N. und Wolf, S. 2013: Ein Gigantisches Puzzle – die Restaurierung der Statuette 2012/13. In: K. Wehrberger (Hrsg.), Die Rückkehr des Löwenmenschen. Geschichte, Mythos, Magie. Begleitpublikation zur Ausstellung im Ulmer Museum 15.11.2013 – 09.06.2014. Ostfildern: Jan Thorbecke Verlag, 52-61.

 

Floss, H. und Wolf, S. 2012: Eiszeitfiguren. Sammlung der Älteren Urgeschichte. In: E. Seidl und B. Engler (Hrsg.), Schätze aus dem Schloss Hohentübingen. Tübingen: MUT, Band 1, 33-53.

 

Wolf, S. 2011: Eine neue Venusstatuette vom jungpaläolithischen Fundplatz Dolní Vĕstonice (Mähren). In: Jahrbuch des Römisch-Germanischen Zentralmuseums 55, 1-42.

 

Wolf, S. 2010: Vorherrschaft der Frau – Eiszeitliche Venusstatuetten aus ganz Europa. In: N. J. Conard  und S. Kölbl (Hrsg.), Die Venus vom Hohle Fels. Blaubeuren: Urgeschichtliches Museum, 39-65.

 

Wolf, S. 2009: Ein archäologischer Krimi. Die Wiederentdeckung einer Venus. In: Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg (Hrsg.), Eiszeit – Kunst und Kultur. Ostfildern: Jan Thorbecke Verlag, 278-281.

 

Wolf, S. 2008:  Die Vogelherd-Figuren – ein Beitrag für Kinder. In: N. J. Conard und E. Seidl (Hrsg.), Das Mammut vom Vogelherd. Tübinger Funde der ältesten erhaltenen Kunstwerke. Tübingen: MUT, 44-45.

 

Bilder

Arbeit in der Kunstkamera, Sankt Petersburg 2012, Aufenthalt in der Dordogne 2012 und Zusammensetzung des Löwenmenschen aus dem Hohlenstein-Stadel im Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg, Esslingen

Nach oben

 

 


 

Stand: Juli 2016